Mittwoch, 28. September 2011

Streß und persönliche Challenge für Oktober

Zur Zeit werde ich fast jeden zweiten Tag angerufen, um außerplanmäßig im Geschäft auszuhelfen. Eine Kollegin ist schon seit Wochen krank und verlängert immer wochenweise, d.h. man weiß am Freitag noch nicht, ob sie am Montag kommt und eingesetzt werden kann. Eine andere ältere Kollegin ist in Kur. Dadurch entstehen natürlich immer wieder Lücken im Tagesplan, die besetzt werden müssen. Da wir nicht so sehr viele sind, muß man momentan extrem flexibel sein.


Normalerweise stört mich das nicht so sehr, aber diese Woche ist meine Große auf Abifahrt in Rom und mein Mann geschäftlich unterwegs. Das heißt, alle Termine und Wege muß ich irgendwie allein auf die Reihe kriegen und zwischen die Arbeitszeiten quetschen. Und das ist natürlich umso schwieriger, wenn man nichts planen kann. Jetzt wurde ich auch noch gefragt, ob ich den ganzen Samstag mittags bis abends allein bestreiten kann, weil eine weitere Kollegin aufs Oktoberfest möchte. Toll, oder? Natürlich habe ich zugesagt, ich möchte ja flexibel und hilfsbereit sein, aber allmählich nervt es doch. Ich hab ja auch noch andere Dinge zu erledigen, so ist es ja nicht und der Samstag mittag bis abends ist einer der verkaufintensivsten Zeiten, da steppt der Bär.  Andererseits macht mir der Job ja auch Spaß, nur kann ich im Moment alles andere knicken.


Zum Sport komme ich kaum die letzten Tage, weil ich abends erst später heimkomme und dann müde bin. Morgens muß der Haushalt und das Einkaufen erledigt werden und meine Tanzmaus hat ja fast jeden Tag mittags oder abends Tanztermine. Dazwischen gibt es mal nen Arzt- oder Friseurbesuch und das war es dann auch schon. Und Evalein fährt und zerreißt sich zwischen Arbeit und Fahrdiensten. Naja, will mal nicht zuviel nörgeln, anderen berufstätigen Mamas geht es ja auch so. Trotzdem anstrengend gerade.


Außerdem neigt sich der September ja der Neige zu. Irgendwie bin ich am resümieren, was gut war und was nicht. Ich denke, ich werde mir im nächsten Monat mal als "Challenge" setzen, wirklich nur das Notwendige zu kaufen und  was Lebensmittel betrifft besser zu planen. Anders als viele gehe ich nämlich super gerne einkaufen, auch Lebensmittel und koche dann daheim doch was ganz anderes. Nicht sehr effektiv, ich weiß, aber kreativ und spontan. Und einfach 100 % Eva.


Da bleibt natürlich eine ganze Menge Geld auf der Strecke, was nicht wirklich sein müßte. Also nur um falschen Dingen vorzubauen, es geht uns gut und wir stehen nicht vor dem Bankrott oder so, aber für mich persönlich möchte ich mal rausfinden, wieviel oder wie wenig ich eigentlich wirklich brauche. Und ich wette jetzt schon, das wird spannend. 


Außerdem neige ich dazu, ständig neue Klamotten zu kaufen, die ich auch nicht wirklich brauche. Weil sie halt schön sind oder modern oder günstig. Daheim stapeln sie sich dann im Schrank und werden gar nicht wirklich gebraucht. Irgendwann werden sie ein Fall für Ebay. Das muß ja auch nicht sein, es kann bestimmt auch Spaß machen, das was man hat neu zu kombinieren oder mit kleinen Accessoires zu verändern. Da reicht unter Umständen eine schöne Kette oder ein Tuch und es muß nicht gleich ein neues Oberteil sein.


Soweit, so gut. Eigentlich alles ganz logisch, aber in der Realität sieht es halt anders aus. Jedenfalls bei mir. Wie seht ihr das? Habt ihr sowas schon mal gemacht? Also, ich habe richtig Lust drauf. Ich werde mir vielleicht einen festen Betrag pro Woche Bargeld zugestehen und versuchen, damit auszukommen. Normalerweise bin ich der typische Kreditkarten-Bezahler und habe immer nur ganz wenig Bares dabei. Manchmal so wenig, daß ich am Bäckerstand kein Brot kaufen kann, weil der keine Karten nimmt. Also, sehr verbesserungswürdig!


Auch wenn mir was gefällt, muß ich es haben und kann nicht abwarten. Dabei wäre eine Nacht drüber schlafen manchmal ganz gut. Das gleiche gilt für Kosmetik- und Beautyprodukte. Uhhh, ich liebe sie. Ich muß also einen großen Bogen um dm, Rossmann und Co. machen. Abgesehen von wirklichen Verbrauchsmaterialien wie Shampoo, Duschbad und Deo könnten bei mir locker 3 - 5 Personen ein halbes Jahr mit Kosmetik versorgt werden (schäm). Naja, ein Laster braucht der Mensch. Oder zwei oder drei....


Also, ich möchte mich einfach mehr auf das Wesentliche besinnen. Darum geht es eigentlich. In jeder Hinsicht. Innerlich und äußerlich. Mal sehen, was draus wird.

Kommentare:

  1. Hallo Eva!
    *staunstaunstaun*
    Was die Arbeit betrifft, beneid ich dich. Bei mir geht der Job zu Neige und ich muss mich um was neues umschaun.
    Es ist einfach Klasse wenn man gefragt ist. Keine Frage!
    Ich würde das genießen. Die Familie würd ich jedenfalls miteinbeziehen.
    Geschirrspühler ein/ausräumen, staubsaugen, Müll wegtragen...

    Sonst bin ich eher der Typ der plant, plant, plant. Ich schreibe todo-listen, hab einen großen Kalender, den ich mit mir herumschleppe und zusätzliche Schreibblöcke für Notizen.

    Ich brauch eine Übersicht über alles, wenns möglich ist.
    So hängt in der Küche ein Schuljahresplan wo alle Ferien, KonzertAbo-termine und Schularbeitentermine eingetragen sind.
    Ich geh höchstens 2 mal die Woche einkaufen.
    Während der Woche gibt es eine Liste für Hofer/Aldi und eine Liste für Metro. Dort werden die Lebensmittel eingetragen die ausgegangen sind oder knapp geworden sind.
    Ich werfe sehr selten abgelaufene Lebensmittel weg. Ich kann das nicht leiden.

    Mehl, Zucker,(ich backe ja für den Rest der Familie immer wieder) WCPapier, Tomaten in Dosen, 5 Kilo TK Gemüse sortiert und große Fleischstücke (werden zu Hause zerkleinert und eingefrohren) so große Sachen kauf ich auf Vorrat.
    Der Rest kommt von Hofer/Aldi oder Penny das sind Diskonter. Jeder hat was anderes im Biosortiment. Warum mehr Geld ausgeben wenn es biller geht.

    Kleidung kauf ich eher selten für mich. Du weißt ich warte bis ich wieder in meine alten schönen Sachen passe. *troim*
    Manchmal kauf ich im Secondhand. Die Sachen sind dort billig und cool.
    Sonst geh ich auch gern in Billig-Shops wie eben NKD, KICK oder Ernstlings ach und C&A.
    Schmuck hab ich auch nur ganz wenig Erbstücke. Rest ist Modeschmückes oder selbst gemacht.

    Kosmetik? Nun seit LCHF ist sowieso alles viel besser geworden. Sonst gilt auch. Erst verbrauchen dann neu kaufen. Kein Schnickschnack. Der hilft eh nicht.
    Viel Wasser trinken! *augenzwinker*

    Jetzt hab ich aber genug geschrieben.
    *lach*
    schönen Abend!!!!
    *drückdich*

    AntwortenLöschen
  2. Schwester... An mein Herz!

    Ich habe ein sehr ähnliches Konsumverhalten (außer dass ich nicht gerne Lebensmittel einkaufe) und würde auch gerne etwas dagegen tun.

    Ich darf echt nicht erzählen, wieviel Geld ich im Monat zur Verfügung hab und am Ende des Monats eben nicht mehr... Ich hab schon so oft versucht etwas dagegen zu unternehmen, aber ich befürchte, dazu müsste man mich einsperren..

    AntwortenLöschen
  3. Wuuhu, so süß, alle beide. Also, ich schreibe auch einiges in meinen Kalender, bloß ich lese es nicht (lach), ganz ehrlich. Ich bin leider überhaupt kein Organisationstalent, aber ich wäre es so gerne. Ich werde mich gaaanz dolle am Riemen reißen, wirklich, wäre doch gelacht.
    Und Sudda, einsperren wäre echt ne gute Idee!!! Kennst du die Werbung von Zalando, wo zwei Kidnapper eine Bank überfallen und der Postbote mit Zalando-Päckchen ankommt?? Die Reaktion könnte meine sein.... Begeisterung in jeder Hinsicht. Ich meine, ist ja auch menschlich und irgendwie für mich auch ehrlich. Aber das heißt nicht, daß ich das alles nicht verbessern könnte.
    Ich werde berichten!!! Es wird interessant!!
    LG Eva

    AntwortenLöschen
  4. Nein, Kosmetik kauf ich gar nicht, dafür aber Laufschuhe und die sind bekanntlich teurer!! Lebensmittel: ich versuche nur das nötigste zu kaufen - Zettelwirtschaft - und auch alles zu verwerten. Klappt ganz gut. Ich hole nur mein wöchentliches Haushaltsgeld, das muss dann langen. Aber ich bin sowieso ein geiziger Mensch - zumindest was mich betrifft. Für meine Familie kauf ich für mein Leben gern ein. Klamotten hab ich mir das letzte Mal vor 2 Jahren gekauft. Allerdings in den USA, viel billiger, da hab ich mich eine Woche lang ausgeshoppt.
    Bin gespannt ob bzw. wie du es schaffst.
    Drück dich

    AntwortenLöschen
  5. Du bist ein geiziger Mensch und kaufst lieber für deine Familie? Wie nett ausgedrückt. Nein, du bist nicht geizig, nur mit dir zufrieden, daß ist doch toll. Ich habe auch jahrelang in erster Linie für meine beiden Mädels gekauft und mich hinten angestellt. Vielleicht ist das mit ein Grund, daß ich jetzt irgendwie "Nachholbedarf" habe (oder es zumindest glaube). Ich bin irgendwie immer noch auf der Suche nach der richtigen Balance, manchmal glaube ich auch, das alles ist so ein bißchen Ersatz für anderes, was mir fehlt. Da kann kein noch so schöner Pulli drüber weghelfen.
    Und um heute gleich mal mit was Sinnvollem zu beginnen gehe ich jetzt Walken. Das Wetter ist herrlich und ich freue mich drauf.Und es kostet nix!!! Einen ganz schönen Tag wünsche ich dir!!

    AntwortenLöschen
  6. hmmm... ich muss gestehen, dass ich da nicht mitreden kann... da bei uns das Geld nicht ganz so locker sitzt :D ich habe ja vor 1,5 Jahren erst ausgelernt und Patrick ist noch in der Ausbildung... es soll noch was gespart werden falls es mal nicht so toll läuft oder unvorhergesehene Ausgaben kommen (mit 2 Autos weiß man ja nie) usw....
    Unser Wochenbudget für Lebensmittel, Waschmittel und co ist auf 50 Euro begrenzt. Meist brauchen wir sogar weniger, weil wir unseren Einkauf relativ genau planen. von dem übriggebliebenen GEld gehen wir dann gerne mal essen oder so...

    Abgesehen von dem Geld für Lebensmittel haben wir noch jeder unser eigenes KOnto...aber auch da bleiben nach allen Abzügen ca. 40-50 Euro die Woche über...

    Trotz allem muss ich zugeben, dass es uns keineswegs schlecht geht... Momentan ist halt noch kein großer wegflieg-Urlaub drin aber wir leisten uns sonst schon ziemlich viel. Wir gucken halt nur mal genauer hin was den Preis betrifft und freuen uns über das ein oder andere Schnäppchen.
    Ich kann halt schlichtweg nicht unbedacht Geld ausgeben, für Sachen, die ich nicht brauche. Aber das finde ich auch gar nicht schlimm :D

    AntwortenLöschen
  7. Ist überhaupt nicht schlimm. Im Gegenteil, als mein Mann und ich jung waren und noch im Studium, da hatten wir teilweise bitter wenig Geld. Aber wir waren immer glücklich. Und zum aus dem Fenster rauswerfen haben wir es definitiv auch heute noch nicht.

    Ich habe halt die Erfahrung gemacht, daß man (bzw. ich) immer mehr ausgibt, je mehr man zur Verfügung hat. Macht teilweise auch Spaß, gebe ich ehrlich zu. Es ist ja auch nich so,daß ich allen Mist kaufe, den ich sehe. Beileibe nicht. Aber ich möchte wieder bewußter werden. So wie du jetzt. Einfach mehr auf mich und meine Bedürfnisse hören. Glaub mir, es ist einfacher, wenn man sich keine Gedanken machen muß und das ein oder andere Teil einfach kauft, anstatt ehrlich zu überlegen will und brauche ich das wirklich. Aber zufriedener macht einen das nicht. Und genau das möchte ich wieder hinkriegen.
    Dann kommt halt noch dazu, daß wir 4 Personen sind, da geht schon wesentlich mehr für die Lebenshaltung drauf, vor allem wenn 4 verschiedene Wunschvorstellungen da sind. Oft sind noch Freunde da, dann heißt es: Bring mal dies oder das mit, oder die Kiddies gehen zum MacDonalds oder in die Sushi Bar oder oder oder, das kostet alles extra.
    Und was ich persönlich gerne mag, findet nicht immer Anklang beim Rest. Und umgekehrt. Es ist gar nicht so einfach, einen Mittelweg zu finden. Zu zweit geht das einfacher!! Und ich habe immer gedacht: Die paar Euros, die man beim Essen ausgibt, die machen es nicht aus. Falsch gedacht. Das gibt eine ganz schöne Summe am Ende des Monats, ich habe mal ein paar Tage lang die Kassenbons gesammelt. Da täuscht man sich unheimlich.
    Trotzdem toll, daß du mit 50 Euro auskommst. Und sogar noch was übrig hast. Wow! Das muß gut eingeteilt und überlegt werden. Ißt du denn mittags in der Kantine? Und dein Freund? Das kommt ja meistens noch dazu. Oder ist das Geld nur für die Verpflegung daheim gedacht?
    Ich glaube, das Thema ist interessanter, als ich dachte.

    LG Eva

    AntwortenLöschen
  8. Hey Eva,

    das ist ein wirklich interessantes Thema und ich finde es gut, dass du es ansprichst! Leider reden die meisten Frauen ja nicht so gerne darüber!

    Also ich kenne das nur zu gut, dass man den Überblick über seine Ausgaben verliert. Mein Freund und ich studieren auch noch und haben beide einen Nebenjob um über die Runden zu kommen. Meine Schwäche sind neben Klamotten, eher so Sachen wie Starbuckskaffee,Biolebensmittel, Sushi....Ich glaube, dass man sich zwischendurch schon was gönnen draf, aber das dann auch bewusst genießen sollte. Wenn ich mir ein teueres Müsli oder teuere früchte kaufe celebriere ich das wirklich und freue mich total!

    ich finde die Challenge bewusster zu kaufen eine tolle Idee und schau mal, dass ich das auch hinbekomme.

    Ganz liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  9. Hi Eva, wow! deine Challenge finde ich super!!! Da sollte ich für den Oktober drauf einsteigen!!! Ich habe da die seleben Gewohnheiten wie du und das würde mir mal ganz gut tun!!! Mal nicht so viel Geld für Mist auszugeben und nur das was man braucht. Auch ich war eben in meinem Badezimmer um zu putzen. Da habe ich auch mal wieder einiges aussortiert, weil ich auch gerade in so einer Phase bin, dass ich nicht so viel Kram überall haben möchte...Was ich alles weggeschmissen habe! Und was ich alles os kaufe!!! Das geht nicht!

    Weiterhin hattest du doch gefragt, ob ich dir vom Laufen meiner Mama erzählen kann? Rate mal: Sie geht jetzt jeden zweiten Tag laufen...Halt ganz ganz langsam und wechselt es auch noch mit gehen ab. Aber sie läuft und sie läuft länger am Stück als sie es vermutet hatte :))) Sie ist ganz stolz und es tut ihr sehr gut. Hat sich nun auch neue Schuhe gekauft...so richtige...:))) Und jetzt quatschen wir immer übers laufen *schön* Freu mich sehr...ich berichte wieder... Liebe Grüße, Mimi

    AntwortenLöschen

Über nette Kommentare freue ich mich: