Mittwoch, 29. Juni 2011

Auf dem Weg zum Juwel

Ich lese gerne den Blog von Stephanie. Sie sinniert über die Rolle der Frau als Haus- und Ehefrau und Mutter. Und meint, also sinngemäß, eine Frau kann (soll) ein Juwel für ihre Familie sein. Ich persönlich müße halt schon wieder hinterfragen, wer denn feststellt, was als Juwel zählt. Kann ja theoretisch sein, ich tue etwas in bester Absicht, aber die Familie hätte was ganz anderes erwartet. Bzw. auch praktisch, bei mir ist das recht oft so. Aber egal, das führt jetzt zu weit. An und für sich ist es ein schöner Gedanke.


Also habe ich mich heute abend noch hinters Bügelbrett geklemmt und gebügelt, was das Zeug hält. Trotz Hitze und Unlust und Müdigkeit. Bis gerade eben. Bin momentan sehr zufrieden mit mir. Eva-Juwel, hihi, hört sich doch gut an.


Bei der ganzen Bügelei ist mir allerdings aufgefallen, daß auf manchen Teilen manche Flecken nicht ganz rausgehen. Im Sommer trage ich gerne weiße Oberteile. Darauf sieht man halt jeden Fettspritzer vom Kochen oder Soßenspritzer. Müßte ein normales Waschpulver doch schaffen, oder? Momentan kaufe ich immer Ariel (für Hauptwäsche und Color für Buntes). Aber wie gesagt, so ganz gehen manche Sachen nicht raus. Ist mir früher nicht aufgefallen. Ich wasche wie immer. Ob die was an der Zusammensetzung geändert haben?


Also, Frage an alle Wäsche-Wasch-Spezialisten: Was benutzt ihr für weiße Wäsche? Ich hab schon so ziemlich alles quer Beet gekauft, von billig (Aldi) bis teuer (Ariel, Persil), bemerke aber keine riesigen Unterschiede. Von manchen mag ich halt den Duft lieber.


So, jetzt hüpf ich noch schnell durch meine Küche und räum grob auf.


Und es ist endlich kühler geworden. So schön!! Ich lüfte alles!

Zu schwül in Hessen

Also vom vorhergesagten Temperatursturz ist hier nicht viel zu spüren. Die Hitze steht im Haus, obwohl ich alle möglichen Fenster geöffnet habe. Draußen geht kein Lüftchen. Ich schwitze im sitzen. Das ist so ungangenehm. Ich hoffe sehr, daß es heute abend kühler wird, dann stell ich alles auf Durchzug.


Im Garten sieht es bei mir momentan bei einigen Pflanzen so aus:






Was ist das? Schnecke? Raupe? 
Ich habe mal eine dicke Salzumrandung gelegt, in der Hoffnung das Getier abzuwehren.

Am meisten hat es mich geärgert, daß von meiner abends gepflanzten Sonnenblume morgens alle gelben Blütenblätter abgefressen waren. Toll, oder?

Wenigstens leiden die Pflanzen nicht an Trockenheit, denn es hat heute geregnet. Atmosphäre wie im Gewächshaus, schwül und feucht. Ideal für Pflanzen. Nur nicht für mich.

Ich warte auf frische Brise....

Dienstag, 28. Juni 2011

Unverhofft kommt oft

Nach dem ganzen Mist der letzten Tage gibt es heute mal was Positives zu berichten. Mein Mann muß geschäftlich nach Berlin. Da sind wir auf die Idee gekommen, daß ich ja mitfliegen könnte, da ich noch nie in Berlin war (verschämt in die Ecke guck). Es hat sich einfach nie ergeben. Aber lieber spät als nie, oder? Ich freue mich sehr drauf, die jüngere Tochter kommt auch mit und wir werden Berlin unsicher machen. Vorm Fliegen hab ich ein bißchen gemischte Gefühle, denn eigentlich habe ich Flugangst. Nehme ich aber gerne in Kauf für den Kurztrip. (Ich bin schon öfter geflogen, aber ich mags nicht wirklich).

Ich möchte unbedingt das Brandenburger Tor sehen. Meine Kleine das Holocaust Denkmal. Danach Kudamm. Wir wollen ganz viele Fotos machen.

Der heutige Tag war auch ganz in Ordnung. Ich war arbeiten, aber weil es so heiß war, war nicht wirklich viel los. Danach bin ich in unseren Gartenpool gehüpft, das ist eine tolle Erfrischung und ich möchte es nicht mehr missen. Abends habe ich den Garten gewässert. Mein Häschen versorgt, die Nachbarskatze auch. (Die hockt eh dauernd bei uns und ich liebe sie sehr). Jetzt werde ich schön duschen und mich mit einer Zeitschrift in Bett verziehen. So richtig Frauenprogramm. Heute früh kam noch ein Douglas Päckchen mit meiner momentanen Lieblingskosmetik. Ich bin ein Beauty Produkte Junkie, gebe ich ehrlich zu. Ich liebe gut duftende schöne Kosmetika, egal ob pflegend oder dekorativ.

So, das wars für heute. Gute Nacht!!!!

Montag, 27. Juni 2011

???

Ich werde gestalked. Auf diesem Blog. Den lesen Personen, für die er nicht gedacht war.  Menschen, die das überhaupt nicht das geringste angeht. Die das alles auch nicht mal ansatzweise verstehen. Wie auch immer sie an die Blogadresse dran gekommen sind. Vermutlich  durch meinen eigenen Laptop? Bingo! Ich wußte gar nicht, daß ich so interessant bin.


Das ist nicht in Ordnung! 


Es sind meine ureigensten Gedanken, die nur hier laut gedacht und ausgesprochen werden können. Dinge, die nur mich beschäftigen und die nicht für jedermann bestimmt sind.  Dinge, die niemand (niemand!) über mich weiß. Bisher hat es mir  sehr geholfen, hier gewisse Sachen auszusprechen, es hat geholfen sie zu verarbeiten. Nun fühle ich mich nackt. Durchleuchtet  mit Röntgenblick.

Ich denke drüber nach, dies alles hier erstmal zu löschen (also schnell noch kopieren, falls nicht schon geschehen, ne?) So gemein. So ungeheuerlich. Respektlos.

Schade, aber ich kann niemandem vertrauen. Scheint in meinem Leben System zu haben. Vielen Dank auch!

Wiedersehenstreffen nach 17 Jahren

Es ist vorbei. Das Wiedersehenstreffen mit unseren Freunden von vor 17 Jahren, das mich schon Tage zuvor emotional völlig aus der Bahn geworfen hat.


Ich war ziemlich nervös, als am Samstag Abend ein Auto vorfuhr, 4 Personen ausstiegen, von denen ich ja nur 3 kannte und die "neue" unbekannte Ehefrau. Was sag ich zur Begrüßung, wie sind die alle drauf, mir sind tausend Gedanken durch den Kopf gegangen. Die Tür ging auf und vor uns stand eine Familie, die mindestens genauso nervös war wie ich. 10 Sekunden später: Erleichterung, Sympathie und endlich ruhige Gelassenheit. Ich konnte den Moment plötzlich ganz bewußt genießen.


Das war aber auch soo süß. Den Jungen hab ich ja schon vor kurzem  auf der Party meiner Tochter gesehen, das Mädchen zuletzt als es gerade laufen konnte. Sie ist super hübsch, groß, schlank, wache braune Augen und Grübchen beim Lächeln. Unser "ehemaliger" Freund? Sieht aus wie immer, nur noch einen Ticken schlanker, sehr gepflegt, sportlich und die gleiche freundliche Ausstrahlung wie immer.  Die neue Frau? Was sagt man da, Jackpot?? Sehr offen, freundlich, intelligent und warmherzig. Wir haben uns auf Anhieb gut verstanden. Von meiner Seite aus kann das eine echte Freundschaft werden. Wir haben viele gleiche Gedanken, mußten teilweise über die Ähnlichkeiten lachen (sie hat auch Flugangst wie ich zum Beispiel oder sie mag ihre Naturlocken nicht und kämpft immer mit dem Glätteisen). Im nachhinein weiß ich gar nicht mehr, warum ich mir soviele Gedanken gemacht habe. Aber so bin ich halt, mach mir das Leben selber schwer. (Hier kleiner Wink an Sudda: Danke für die angebotene Leiter, ich bin die Palme selber wieder runtergekommen! Jawoll. Aber ich mußte sehr drüber lachen, also danke für die Aufmunterung. Vorher hätte wahrscheinlich eine Teleskopleiter mit Hebebühne nicht gereicht, aber es ging auch so.)


Da es leider den ganzen Samstag abend geregnet hat, haben wir das Grillen gelassen. Ich habe 2 Bleche Pizza vorbereitet, dazu verschiedene Salate und hinterher Kirschkuchen. Nicht sensationell, aber lecker und die Kids mochten es auch. Wir haben bis halb zwei nachts geredet und gelacht und es hätte noch Stunden so weitergehen können. Wir wollen uns alle wiedersehen und ich hoffe sehr, daß dies der (Wieder) Beginn einer ehrlichen tiefen Freundschaft ist.

Samstag, 25. Juni 2011

Abgenommen, juchhu!

Vorgestern und gestern jeweils eine Stunde Nordic Walking und ein bißchen aufs Essen geachtet, und 1,4 Kilo weniger. Juchhuuu! Geht doch. Ich weiß, daß es geht, ich muß nur wollen. Na gut, es ging mir auch nicht sooo gut die letzten Tage, und wenn ich Streß habe, nehme ich sehr leicht ab.


Beflügelt von 1,4 Kilo weniger habe ich mir morgen (Sonntag) mal wieder einen Termin für mein früher so geliebtes Air Slim im Fitness Studio geben lassen. Man kriegt so eine Art Neopren-Röckchen angezogen und läuft (geht zügig) auf einem Laufband in einer Art Kiste mit Unterdruck. Das fühlt sich an, als ob man im hüfttiefen Wasser geht. Man hat also großen Widerstand. Es ist super effektiv, macht Spaß und ich habe keine Ahnung, warum ich selbst das nicht mehr gemacht habe. 


Heute abend ist dann mein freudig erwartetes, beängstigendes Treffen mit den Menschen aus meiner Vergangenheit, von vor 17 Jahren, als die Welt noch in Ordnung war. Mal sehen, wie das wird.


Werde wahrscheinlich meine rote Jeans und ein dunkelblaues T-Shirt anziehen. Das ist doch o.k. oder? Zu aufgedonnert will ich auf keinen Fall rüberkommen, aber ein bißchen schöner als gewöhnlich darf es ruhig sein.


Also, Samstag, ich komme!

Donnerstag, 23. Juni 2011

Lecker Mittagessen

Unser Mittagessen sah heute so aus:



Schweinefilet im Schinkenmäntelchen, Couscous-Salat und grüne Bohnen. Sehr lecker! Ich weiß, es ist nicht gerade LCHF tauglich, aber ich wollte unbedingt mal Couscous ausprobieren. Meiner Tochter und mir hat er sehr gut geschmeckt, mein Mann wollte lieber noch Spaghetti dazu. Ein Schwabe halt, was er nicht kennt, wird erst mal kritisch beäugt.

Ich finde den Salat toll vorzubereiten und auch super geeignet, wenn man mal was zu einem Grillfestbeisteuern soll.

So, jetzt sollte ich mir eine sportliche Aktivität überlegen, aber es ist momentan sehr schwül bei uns. Da werde ich wohl erstmal meinen Garten und ein Buch bevorzugen. Sporteln kann ich später immer noch.



Mittwoch, 22. Juni 2011

Mein allererster Couscous Salat

Nach dem Rezept der begnadeten Köchin "Sternenkind" hier das  Beweisfoto für meinen ersten Couscous Salat.


Ich habe das immer für eine eher geschmacklose breiartige Sache gehalten, das stimmt aber nicht. Es sind so viele tolle Gewürze drin, schmeckt super herzhaft, ganz leicht scharf, echt gut. Ich habe den Salat jetzt schon zubereitet und lasse ihn im Kühlschrank durchziehen, in der Hoffnung daß sich die Aromen noch besser verbinden.


Bei der Suche nach "Curry-Paste" hatte ich ein bissi Probleme: Es gibt rote, grüne und gelbe Curry-Paste, bei der jeweils die erste Zutat "Zitronengras" ist. Nun, ausgerechnet Zitronengras ist so gar nicht meins, also hab ich weiter gesucht und jetzt eine "Indische Madras Curry Paste" gekauft, gänzlich ohne Zitronengras, aber mit Koriander, Chili, Knoblauch, Ingwer, Nelken, Zimt, Lorbeer, Linsenmehl, Salz und verschiedenen anderen Gewürzen. Ist relativ flüssig, daher stell ich sie jetzt mal in den Kühlschrank.


Bin sehr gespannt auf das Ergebnis, denn ich möchte auch mal neue Sachen ausprobieren. Man lernt ja nie aus und diese junge Frau ist super kreativ und experimentierfreudig, wirklich ganz toll. Hut ab!!



Ergebnis meines gestrigen Friseurbesuchs

So sehen meine Haare nach dem gestrigens Friseurbesuch aus.

Ich habe eigentlich leichte Naturwellen und lasse mir die Haare gerne professionell glätten, weil ich lieber glatte Haare hätte. Außerdem habe ich sie ein bißchen sommerlich kürzen lassen. Gefällt mir ganz gut soweit. Mit 70 Euro war ich dabei. Schade, daß es so teuer ist, sonst würde ich gerne jede Woche zum Friseur gehen.



                         





Dienstag, 21. Juni 2011

Sommer - wo bist du?

Heute ist Sommeranfang, also theoretisch. Bei uns ist eher Wintereinbruch. S..kalt! Habe mir gerade ein langärmliges Shirt angezogen, bibber. Ich finde das sehr ärgerlich, denn jetzt sind es höchstens noch ein paar schöne Wochen, dann wird es abends wieder kühl und früher dunkel, das war's dann mit dem Sommer. Also ruhig schon mal an Weihnachten denken!!


Mein Kopfweh ist heute besser. Insgesamt ist mir noch ein bißchen "schwabbelig", aber viel besser als gestern. Deshalb habe ich auch beschlossen, meinen Friseur-Termin nicht abzusagen, sondern hinzugehen. Es ist schon schwierig genug bei denen einen Termin zu bekommen, da lass ich mir das nicht entgehen. Ich habe heute komplett frei, muß also sonst auf nix achten, ein Töchterlein ist in Köln auf Klassenfahrt, das andere hat Schule, also hab ich Zeit für mich.


Bis später!

Montag, 20. Juni 2011

Immer noch Kopfweh

Ich hab immer noch Migräne und mir ist übel. Ich war zwar tapfer beim Arbeiten, aber jetzt werd ich mich aufs Sofa legen. Es klagen gerade viele Frauen über Migräne, das hängt eindeutig mit diesem ekligen Wetter zusammen. Meinen Fitness-Studio Termin habe ich verschoben, denn da würde ich Sternchen sehen, das geht heute echt nicht.


Außerdem habe ich Hunger und friere.Gewicht: Höchststand, grummel! Das muß doch am Stoffwechsel liegen. Ich esse auch nicht wesentlich anders als früher (ich bewege mich nur weniger). Heißt das jetzt, ich nehme jedes halbe Jahr was weiß ich wieviel Kilos zu?? Na super, bingo.


So und was soll ich jetzt LCHF mäßiges essen? Rührei hatte ich schon zum Frühstück und Salat macht mich heute überhaupt nicht an. Also ess ich erstmal gar nix, so.


Polkadötschen, wo sind deine Ideen??

Samstag, 18. Juni 2011

Zum Thema Bademode

Ich muß euch hier mein neuestes Deko-Objekt zeigen. Ich finde, das paßt gut zu Ankes letztem Eintrag. Ich fand die Dame einfach toll, die mußte mit. Mein Mann hat zwar verständnislos gefragt: "Was ist das denn?" Aber er hat sich dran gewöhnt.



Ich bin rund, na und?

Man beachte die elegante Handhaltung und den Gesichtsausdruck. Genauso ist's richtig, hihi.



Seht ihr die Regentropfen an der Scheibe dahinter?  Das ist unser Wochenendwetter!!

Verregnete Grüße  von Eva

Freitag, 17. Juni 2011

Das erste Mal

Nicht das was ihr denkt....


Ich war heute das erste Mal abends alleine in meinem Lädelchen, in dem in einen 400 Euro Job habe. Das heißt, alleine zumachen, Kasse abrechnen, aufräumen usw. Hab ich natürlich schon 2 x mit einer Kollegin mitgemacht, aber wenn man das das erste Mal alleine machen muß, dann passiert folgendes:


Um 8 wird geschlossen. Das heißt, die Markise einrollen, die Außenständer reinfahren, die letzten Kunden freundlich verabschieden, abschließen. Soweit, so gut. Dann muß die Kasse abgerechnet werden. Das ist trotz Technik 2011 nicht so einfach. Ich habe es jedenfalls bis zu dem Punkt geschafft, an dem ich das Geld plus die Kassenlade in den Tresor einschließen sollte. Statt das zu tun, habe ich automatisch die Kassenlade zugemacht. So plong, wie immer halt. 


Fail!!! Abends darf man das nicht und falls doch, geht das doofe Ding nicht mehr auf. Ich habe erst eine Kollegin angerufen, (nicht erreichbar), dann den Kassenservice, der hat mir erklärt, ich brauche jetzt einen kleinen Schraubenzieher oder so und dann..... (das erzähl ich jetzt besser nicht). Nach mehreren Minuten Schweißausbrüchen und Herzrasen war die Kasse wieder auf und ich konnte sie - wie ursprünglich vorgesehen - in den Tresor einschließen.


Also soweit alles ok.  Dann mußte ich den Laden schön aufräumen, die Kleiderstange mit den nicht genommenen Sachen abräumen und den Laden saugen. Ich habe allerdings keine Steckdose gefunden (außer im Lager), aber ein Verlängerungskabel und dann ging es. Danach mußte noch der Müll weg. Ok soweit. Aber wo sind die neuen Beutel? Einer für Papier, einer für Plastik?? Ich habe 10 Minuten lang gesucht, dann bin ich fündig geworden.


Ich war schon ziemlich naß geschwitzt in diesem Moment. Aber dann - nur noch Licht aus, Musik aus, Feierabend.... Hahaha, falsch gedacht: ich hatte  3 Schalter. Habe alle drei betätigt. Das Fazit: Im Lager bliebe das doofe Licht an. Und ging einfach nicht aus. Weil ich nicht wollte, daß die erste Kollegin morgen früh denkt, es wäre jemand im Lager, habe ich nochmal eine längergediente Mitarbeiterin angerufen, die mir gesagt hat, den mittleren Schalter hätte ich nicht benutzen dürfen. Hopefully ginge das Licht aber irgendwann von alleine aus. Ich dürfte jetzt einfach heimgehen.


Puuuuh, Feuertaufe bestanden, aber  mit mega schlechtem Gefühl. Kann man so blöd sein? Andereseits lernt man nur durch Fehler und durchs Selbermachen, aber es war ganz schön schweißtreibend. 


Nun ja, ich wollte eine Beschäftigung, jetzt hab ich eine. Nächstes Mal gehts besser (und schneller).  Jedenfalls fühl ich mich irgendwie komisch. Aber aller Anfang ist schwer, nächstes Mal passieren mir diese Fehler nicht mehr (dafür wahrscheinlich andere). Naja, so ist das Leben.. Die Kasse hat übrigens gestimmt. Immerhin.

Sonntag, 12. Juni 2011

Erinnerung

Gestern habe ich drei kleine Glaslichter gekauft, die ich in unser Fliederbäumchen gehängt habe.  Ich finde sie ganz toll. 


Irgendwie erinnern sie mich an einen Pippi Langstrumpf  Film aus meiner Kindheit. Ich glaube sogar, es ist der Film über Heilig Abend, an dem Pippi am Schluß Trompete spielt. Kennt den sonst auch noch jemand? Ein großer Baum hing voller Lichter und Pippi steht am Fenster und spielt ein Weihnachtslied und es schneit. Es ist eine zufriedene, heimelige Atmosphäre, obwohl Pippi an Heilig Abend alleine ist.  Ich würde gerne mal unseren ganzen Garten mit Kerzenlicht beleuchten, also so in Büschen und Bäumen, das ist so ein Wunschtraum von mir. Immerhin habe ich es schon auf 3 ! Lichtlein gebracht und sie machen eine zauberhafte Stimmung. 


Ok, ich weiß, es ist Pfingsten, aber was soll man machen? Gedanken lassen sich nicht lenken (jedenfalls nicht bei mir). Ich werde die Lichter heute Abend wieder anzünden und an den Pippi Langstrumpf Film denken. An die Heldin meiner Kindheit. An den Heilig Abend Film (die anderen waren auch toll). Ich wünsche uns allen, daß wir im Herzen immer ein bißchen "Pippi" bleiben!




Samstag, 11. Juni 2011

Hallo wach

Da meine Tochter heute mit ihrer Tanzschule auf die Jumpstyle Meisterschaft nach Göttingen fährt und Busabfahrt um 6.15 Uhr (!!!) ist, bin ich schon auf. Seit 5 Uhr und das am Samstag.

Ich backe bereits Brötchen auf, habe meine Küche aufgeräumt, unser Häschen gefüttert und find es gar nicht so schlimm, schon auf den Beinen zu sein. Die Lichtverhältnisse draußen sind toll, es ist schon hell, aber das Tageslicht muß noch endgültig durch die letzten Nacht-Wolkenfetzen finden. Die Zeitung ist leider noch nicht da, und so hab ich gedacht, schick ich mal ein nettes 

Guten Morgen 

ins Bloggerland. So früh bin ich nämlich sonst wieder nicht am Laptop.

Ich wünsche allen einen wunderschönen Tag (und ich leg mich nachher nochmal hin). Jetzt gibt es erstmal einen frischen heißen Kaffee.

Noch leicht verschlafene Grüße

Eva



Freitag, 10. Juni 2011

Ich war einkaufen

Weil ich Lust auf Gärtnern hatte, habe ich ein paar Blümchen gekauft und sie auch schon im Garten eingegraben. Jetzt fängt es leider an zu regnen (gut für die Blumen, schlecht für mich). Ich mußte reingehen. 




Außerdem habe ich mir eine Uhr mit großem und daher sehr gut lesbarem Zifferblatt gekauft. Die letzte Zeit habe ich nämlich "zeitlos" gelebt, weil ich die Uhr mit bloßem Auge eh nicht lesen konnte (Zu Kieselsteinweg rüberwink, Storch und Krähe erkennen geht, aber alles aus der Nähe, oje!) Auf jeden Fall hab ich mich gefreut, weil die Uhr nicht besonders teuer war und meine Zwecke für jeden Tag erfüllt. Doch kaum daheim, ging die Augenbraue meiner großen Tochter auch gleich hoch "die haben bei uns alle ab der 8. Klasse".
Auf meine Frage, ob sie meint, daß ich zu alt für diese Uhr sei, hat sie sich schnellstens verkrümelt und nix mehr gesagt. Ppppphhh! Ist mir doch egal, dann haben halt ein paar Achtklässler die gleiche. Na und?  

Einzig das knallige Weiß ist doch ziemlich auffällig und paßt halt nicht immer zu den Klamotten. Aber zum Sommer! Und zu meiner guten Laune. Außerdem gibt es  diese schönen lesbaren Ührchen  in allen Farben!! Vielleicht hol ich mir die noch in blau, grau, pink (nein Scherz, pink nicht). Und dunkelblau war momentan vergriffen, also hab ich halt die weiße genommen. 

Vielleicht sollte man die als Senioren - Uhren promoten. Dann würden sie gucken, die Teenies!! Also, Omas dieser Welt (und das seid ihr in den Augen der Jugend ab 25!!), kauft euch diese bei den Achtklässlern total angesagten Uhren!! Freiheit für die Handgelenke! 





Mein erster Award - Dankeschööön!

Mein erster Award!


Ich habe einen Award bekommen. Von der lieben Stephanie!! http://kleinesfamilienunternehmen.blogspot.com

Dankeschöön! Freu Freu Freu!!

Ehrlich gesagt, mußte ich mich zunächst einmal in dieses Thema einlesen, weil ich gar nicht so recht wußte, was ich jetzt tun soll und was ein Award genau ist. Vor allem das mit dem Verlinken war mir nicht so ganz klar, ich hoffe, ich habe das alles richtig gemacht.







Die Regeln lauten wie folgt:

Erstelle einen Post, in dem du das Award-Bild postest und die Anleitung reinkopierst (=dieser Text). Außerdem solltest du zum Blog der Person verlinken, die dir den Award verliehen hat und sie per Kommentar in ihrem Blog informieren, dass du den Award annimmst und ihr den Link deines Award-Posts hinterlassen.
Danach überlegst du dir 3- 5 Lieblingsblogs, die du ebenfalls in deinem Post verlinkst & die Besitzer jeweils per Kommentar-Funktion informierst, dass sie getaggt wurden und hier ebenfalls den Link des Posts angibst, in dem die Erklärung steht.

Liebe Blogger: Das Ziel dieser Aktion ist, dass wir unbekannte, gute Blogs ans Licht bringen. Deswegen würde ich euch bitten, keine Blogs zu posten, die ohnehin schon 3000 Leser haben, sondern talentierte Anfänger & Leute, die zwar schon ne Weile bloggen, aber immer noch nicht so bekannt sind.Und  hier die   Blogs bzw. Blogger, die meiner Meinung nach einen Award verdient haben und  an die ich ihn hiermit weiterreichen möchte:


http://unter70.blogspot.com/


http://kieselsteinweg.blogspot.com/


http://andreabloggt.blogspot.com/



Ich hoffe, ihr freut euch genauso wie ich darüber!


Liebe Grüße


Eva

Mittwoch, 8. Juni 2011

Weltuntergang?

Im Autoradio habe ich gerade gehört, daß angeblich heute nacht die Welt untergehen soll. Es gab wohl auf der Sonne eine Riesenexplosion und die frei gewordenen Teile  treffen heute nacht auf die Erde. Ein paar Megapessimisten haben das zum wiederholten Weltuntergang erklärt. Richtig ist wohl, daß man in Tasmanien und in Skandinavien vermehrte Polarlichter sehen wird, mehr wird nicht passieren. 


Trotzdem hat mich das alles nachdenklich gemacht. Ich hatte heute (gelinde ausgedrückt) einen Sch...... Tag mit meiner großen Tochter. Heute morgen war ich noch richtig gut drauf (siehe letzter Post) und hätte Lust gehabt, die Welt zu umarmen. Am liebsten hätte ich geschrieben "Das Leben ist schön", denn in letzter Zeit hatte ich immer öfter Momente, in denen ich das echt empfunden habe. Das war schon lange nicht mehr so. Oder "Life is amazing". Der Titel paßt jetzt zwar  auch, aber halt im anderen Sinne. 


Was würdet ihr tun, wenn ihr wüßtet (sicher wüßtet), dies ist der letzte Tag (die letzte Nacht)? Weil ja schließlich die Welt untergeht? Ich dachte, ich sprudle über vor Vorstellungen. Aber: Ich habe keine Ahnung!!! Ich weiß nicht, was ich tun würde oder wollte. Ist doch schrecklich, oder? 


Ich weiß nur, daß ich heute so extrem mit meiner Erstgeborenen zusammengerappelt bin, daß mir echt die Worte fehlen. Und das kommt wirklich nicht oft vor. Ich muß das ganze erstmal setzen lassen, erzähle dann morgen (ihr wißt ja, Morgenmensch und so). Nur soviel: Ich versuche laut Tochter, "Macht auf sie auszuüben", "habe die Pflicht, mich um sie zu kümmern (sprich: eigenes Auto muß her oder uneingeschränkter Zugriff auf meins),  ich "peitsche sie zum Nebenher Jobben" ??? Häää, ich tue alles für sie. Ich wollte nicht, daß sie jobbt, weil ich Angst hatte, daß die Schule zu kurz kommt. Daß sie sich übernimmt, weil sie so ein zierliches Püppchen ist. Jetzt ist sie selber genervt und erwartet, daß ich sage, hör auf. Ich habe gesagt, du kannst jederzeit aufhören, aber weil du es willst, nicht weil ich es will. Sie empfindet es als "Macht ausüben", wenn ich sage, ich brauche mein Auto selber. Und ich will mich nicht für jede Fahrt bei meiner Tochter rechtfertigen müssen, das ist doch der Hammer. Ihr seht, es geht mir nicht gut. 


Welt - Untergangs -Stimmung !!


Tut mir leid, daß ich abends mir sowas daherkomme, aber so geht es mir halt momentan!







Life is really amazing, but not fair!!

Morgens acht Uhr in Deutschland

Ich bin eher ein Morgenmensch. Das heißt aber auch, ich gähne abends um neun schon vor mich hin. Heute hab ich so eine Unruhe in mir (keine Ahnung warum) und hab schon mal die Betten frisch bezogen. Mein Mann neigt bei diesen Temperaturen zum stärkeren Schwitzen und ich hasse unfrisches Bettzeug. Erhöht zwar meinen Bügelberg auf die Ausmaße vom Himalaya, aber egal. Also, hab ich noch im Nachthemdchen alles frisch gemacht. Dann noch fix gesaugt. Und eine Maschine Wäsche angemacht. Schlafzimmer fertig!


Normalerweise zieh ich mich erst komplett mit allem "Pi-Pa-Po" an, falls der Postbote klingelt oder so. Heute ist's mir egal. Dann mach ich halt nicht auf. 


Meine Tochter würde jetzt wieder sagen "Was machst du dir denn für'n Streß", "Schlaf doch mal länger" usw. Aber für mich ist es ehrlich gesagt mehr Streß, wenn ich das Chaos wachsen sehe und nichts dagegen tue. Ich schiebe das nicht gerne vor mir her, weil ich mich dann unwohl fühle und knatschig werde. 


So, jetzt dasselbe mit dem Bett vom Töchterlein. In ihrem Zimmer könnte ich mich allerdings immer länger aufhalten, denn sie hat gerade ihre "ich schmeiß alles auf den Boden" Phase. Von Mineralwasserflaschen, Wäsche, Schulzeug, Taschen, Büchern, Haarschmuck, Kosmetiksachen, einmal alles quer Beet. Stört mich persönlich sehr, sie aber überhaupt nicht. Reden hilft meistens auch nicht. Ich sorge halt für Grundhygiene. Ansonsten habe mir angewöhnt, einfach die Tür zuzumachen, denn ansonsten krieg ich die Krise.


So, jetzt hab ich das doch schon mal alles erledigt und geh jetzt mich "erledigen".  Schön duschen, Haare waschen usw.


Einen schönen Start in den Tag wünsch ich allen!

Dienstag, 7. Juni 2011

Ein Hoch auf den Apfelwein



Nachdem ich gestern ein bißchen "rumgegoogelt" habe zum Kaloriengehalt von verschiedenen Getränken bin ich auf das ideale Sommergetränk gestoßen. Kaum Kalorien, ganz wenig Alkohol und super gesund. Ich dachte eigentlich, ich mag keinen Apfelwein, aber ich habe gestern einen naturtrüben ausprobiert und den eiskalt aus dem Kühlschrank mit Mineralwasser verdünnt getrunken. (von Raps, darf man das sagen?). Super gut! Schmeckt wie herber Cidre, hat aber kaum Alkoholgehalt. Auch nach 2 großen Gläsern merkt man nichts. Er ist herrlich erfrischend! Also, ich bin begeistert. Außerdem soll er sehr gesundheitsfördernde Eigenschaften haben, wie folgt:




Der Apfelwein und die Gesundheit
Wer im Zusammenhang mit alkoholischen Getränken von Gesundheit redet, erntet zumeist ein mehr oder weniger nachsichtiges Lächeln. „Na ja“, denken dann die anderen, „der sucht halt einen Grund zum Trinken.“ Richtig, ihr Zweifler, wir trinken Apfelwein, auch weil er nachweislich gesund ist. Unter allen alkoholischen Getränken dürfte das Stöffche wohl zu den Bekömmlichsten zählen; in Maßen genossen, versteht sich. Wer ihn mißbräuchlich einsetzt, muß, wie überall, mit der entsprechenden Quittung rechnen. „Modus est in rebus“, sagt der Lateiner, ein Maß ist in den Dingen. Wo gilt dieser Satz mehr als beim Trinken?
Die gesundheitsfördernde Wirkung des Apfelweins wird von der medizinischen Literatur durchweg und vorbehaltlos anerkannt. Wer trotzdem daran zweifelt, kann sich per Augenschein auch selbst davon überzeugen. Vor allem während der Dämmerzeit hocken in den einschlägigen Lokalen in und um Frankfurt Tausende eingeschworener Apfelweintrinker, die ihr Leben lang regelmäßig jeden Tag ihre vier bis sechs oder acht Schoppen gepetzt haben. Und sie alle haben das Pensionsalter längst überschritten.
Allein am Apfelwein kann das aber wohl nicht liegen, werden nun dieselben Zweifler einwenden. Und wahrscheinlich haben sie damit recht.
Allein das Stöffche macht es sicherlich nicht, allenfalls hilft es bei einem gesunden Leben - in gewissen Maße. Offenbar ist es nämlich so, daß Apfelweintrinker auch eine ganz bestimmte Sorte Mensch vertreten. Sie sind innerlich gelassen, vielleicht ein bißchen weltabgewandt, mehr zur Stille, denn zur lauten Hektik neigend. Irgendwann finden solche Menschen ganz von selbst zum Apfelwein als ein Getränk, das zu ihrem Wesen am besten paßt.
Allmählich entwickelt sich zwischen Mensch und Getränk eine Wechselbeziehung, aus der sich über lange Jahre dann eine ganz bestimmte Lebensart entwickelt. Geist und Körper finden zu einem Rhythmus von Ruhe und Ausgeglichenheit, der sicher nicht ohne Einfluß auf die Gesundheit bleibt. Das ruhige Ritual des Trinkens, das gesetzte Drumherum der jahrhundertealten Apfelweintradition sind äußere Zeichen der inneren Haltung.
Manchen Verhaltensweisen widersetzt sich der Apfelwein schon von Natur aus. Wir haben noch nie erlebt, daß jemand selbst beim größten Durst ein Glas Apfel-
wein in einem Zug vollends hinunterstürzte, wie das beim Bier ohne weiteres der Fall ist. Denn ein frisch gespritzter, kühler Apfelwein löscht mit seiner prickelnden Säuerlichkeit den ärgsten Brand schon nach wenigen Schlucken. Für Gewaltakte des Trinkens ist er gänzlich ungeeignet. Stellen Sie sich einmal vor, man würde Apfelwein wie Bier aus sogenannten Stiefeln trinken, unvorstellbar. Im Apfelwein liegt Ruhe. Ruhig steht er im Glas, ruhig und gelassen will er getrunken werden. Er drängt sich nicht in den Vordergrund einer Tischrunde wie der Wein, um den sich dann meistens auch die Gespräche drehen. Er will aber auch nicht zum anonymen Durstlöscher degradiert werden, wie das meistens beim Bier der Fall ist. Er will in seiner unverwechselbaren Eigenart gewürdigt werden, als ein bescheidener Unterhalter, der die Kommunikation zwar fördert, sie aber nicht beherrscht.

Medizinisch betrachtet
Nach dieser psychologischen Abschweifung nun aber zur ernsthaften medizinischen Betrachtung des Stöffchens. Wir zitieren einen Beitrag von
Dr. med. Oscar Hammer aus der „Bad Nauheimer Kurzeitung“, Nr. 7/1974. Hammer, Facharzt für innere Krankheiten und Lungenfacharzt, hat seine Erkenntnisse über die gesundheitlichen Auswirkungen des Apfelweinkonsums in einer umfangreichen Versuchsreihe auch empirisch nachgewiesen.
Doch zunächst einige allgemeine Vorbemerkungen zu den medizinischen Aspekten: Ein Glas (o,25 Liter) Frankfurter Apfelwein einer bekannten Kelterei (wir beziehen uns im folgenden auf das Getränk einer Großkelterei wegen seiner mehr standardisierten Eigenschaften) enthält 84,5 Kalorien. In derselben Menge Weißwein sind 152 Kalorien, in Exportbier 112, in Apfelsaft 120, in Rotwein 173 und in Sekt 226 Kalorien enthalten. Der Apfelwein gilt als ein Getränk, das nicht müde macht, sondern den Kreislauf und das Nervensystem anregt. In ihm sind organische Fruchtsäuren, Mineralien, Zucker, Aromastoff und etwa 5,5 Volumenprozent Alkohol gebunden. Die beste Trinktemperatur liegt bei etwa 12 Grad Celsius. 

Eine medizinisch-wissenschaftliche Bestandsaufnahme des Apfelweins ergibt theoretisch folgende positiven Wirkungen:
1.Anregung der Verdauungsdrüsen und damit der Verdauung.
2.Verbesserung der Magendurchblutung.
3.Bei älteren Menschen liegt oft ein Salzsäuremangel (Einschränkung bis Fehlen) vor, der durch Apfelwein ausgeglichen (kompensiert) wird.
4.



Der Alkohol im Apfelwein wirkt zusammen mit Salzsäure bakterizid und beugt ansteckenden Magen- und Darmkrankheiten vor (Prophylaxe). Die Entwicklung von krankmachenden (pathogenen) Bakterien wird gehemmt und Bakterien abgetötet. Bei Darminfektionen wie Typhus, Ruhr, Paratyphus, Cholera und Coli-Infektionen im Bereich des Nierenbeckens, Harnblase und Gallenblase wirkt der Wein bakterizid. Auch im Fleisch verkapselte Trichinellen werden aufgelöst und abgetötet.
5.Nebenwirkungen von Digitalis werden ausgeglichen.
6.Der Blutspiegel von therapeutisch angewandten Antibiotica (Penizillin) wird länger hoch gehalten.
7.Die Atmung wird vertieft und das Atemminutenvolumen erhöht.
8.Eine Lösung des Bronchialkrampfes (Bronchialspasmus) bei asthmatischen Zuständen wird beobachtet.
9.Heißer Apfelwein mit Zimt, Zucker und Zitronensaft ist wirkungsvoll bei grippalem Infekt, Bronchitis und Erkältungskrankheiten.
10.


Eine Durchblutungsverbesserung des Herzmuskels (Herzkranzgefäße) und eine Beruhigung der Psyche (Spannungen) wird beobachtet, so daß Beschwerden im Sinne einer Angina pectoris gebessert werden können. Auch die schmerzstillende Komponente des Weines spielt hierbei eine günstige Rolle.
11.Apfelwein wirkt bei der Hochdruckkrankheit blutdrucksenkend und blutdruckstabilisierend.
12.


Besonders Apfelwein in niedriger Dosierung verhindert im Blut die Zusam-
menballung von Fetttröpfchen, die durch Fettstoffe (Cholesterin, ß-Lipo-
proteine, Neutralfette bzw. Triglyzeride) aufgebaut werden, und senkt den Blutfettspiegel.
13.
Apfelwein regt die Flüssigkeitsausscheidung mit Abfluß der Stoffwechsel-
schlacken an (Diurese). Die echten Frankfurter benutzen und schätzen den Rauscher als Herbstreinigungskur.
14.
Apfelwein fängt traurige Stimmungslagen ab und wirkt einer Kontaktarmut entgegen.
15.Ein Glas Apfelwein am Abend fördert die Schlafbereitschaft.
16.
Psycho-vegetative Syndrome (vegetative Dystonie, Neurasthenie, vegeta-
tive Labilität, Spannungszustände, Nervosität) werden gelöst oder gebessert.
17.
Eine Aktivierung der gefäßerweiternden Wirkung könnte über die Verbes-
serung der Herzkranzgefäßdurchblutung (Coronardurchblutung) das Herz- und Kreislaufsystem unterstützen.
18.


Subjektiv wertvoll empfindet der ältere Mensch als Senior die Verbesser-
ung der Gehirndurchblutung, durch die er in seiner geistigen Aktivität gefördert wird. Das bedeutet für viele eine Verzögerung des Alterungs-
prozesses und eine erträglichere Gestaltung desselben. Manche depres-
siven Neigungen und Kontaktarmut können aufgefangen werden.
Noch eine Analyse für Diabetiker
Eine namhafte Frankfurter Großkelterei hat für den „Frankfurter Äpfelwein“ eine Analyse durch die Hessische Lehr- und Forschungsanstalt erstellen lassen. Laut repräsentativem Querschnitt mehrerer Untersuchungen sind in
1 Liter Frankfurter Äpfelwein enthalten:
Brennwertecal/lmax.366,5
verdauliche Kohlehydrateg/lmax.3,6
Eiweißgehaltmg/l
450,0
Broteinheit/lmax.0,4
Fettgehalt

null
AlkoholgehaltVol.-%max.5,8
Zum guten Schluß hier noch einen kleinen Vers vom Emmerich Reeck, der über den Äpfelwein meinte:
Es Stoffche is für alles gut
es fegt de Mage, labt die Schnut,
hilft gege Rheuma, Podagra
Heufiewer, Gicht und Cholera
bringt flotten Gang stets ohne Qual
daswege is es so gesund
so laut de ärztliche Befund.



Na, das hört sich doch gut an, oder ?? Weißwein und Co. ade, Apfelwein ich komme!!