Dienstag, 17. Mai 2011

Neuer Versuch - ich hab mich getraut

Ja, ich bin hingegangen zu meinem neuen Job. Erst zum Probearbeiten und jetzt schon zum zweiten Mal richtig. Und was soll ich sagen? Es ist irgendwie bisher kein Haken dran. Sollte es keinen geben? Warten wir es ab.


Also, der erste Tag war schon ganz schön stressig. Erst wurde ich ins Kassensystem eingewiesen. Das ging ja soweit noch relativ gut. Eine schon länger dort arbeitende Kollegin hat mir dann  ca. 1 Stunde über die Schulter geguckt und hat mich dann gleich alleine "stehengelassen". Hiiiilfe!!! Natürlich kamen dann gleich alle Sonderfälle: Retoure ohne Bon. Abholung von im Internet bestellten Sachen, Artikel ohne Etikett usw. usw. Da bin ich doch ein bißchen ins Schleudern geraten. Und weil gerade eine Mega Sale Aktion läuft, wird fast jeder Artikel nochmal manuell reduziert, was zur Folge hat, daß manche Mitbürger tonnenweise Klamotten kaufen. Versorgen die denn alle ganze Großstädte? Ich wußte teilweise nicht mal, wie ich das ganze Zeug in die Tüten kriegen soll (also, so daß es noch schön aussieht und ich nicht total überfordert). Ich habe mich sehr konzentriert und habe überhaupt nicht mitgekriegt, daß ich 4 Stunden am Kassieren war. Als ich dann fertig war und mich das erste Mal setzen durfte, hab ich erst gespürt, wie weh mir meine Beine taten. 4 Stunden auf sehr begrenztem Raum stehen ist - zumindest wenn man es nicht gewöhnt ist - durchaus anstrengend. Aber meine Mitstreiterinnen haben mir versichert, daß es sich hier um Gewohnheit handelt und es besser wird.


Tja, ich bin jetzt so voll mit neuen Eindrücken, daß ich gar nicht so recht weiß, was ich von alledem halten soll. Jedenfalls war es mir keine einzige Sekunde langweilig, was daheim doch relativ oft der Fall war (trotz durchaus vorhandener Pfllichten). Und als ich um halb zwei "Feierabend" hatte, hatte ich einen Mordshunger und mußte dann daheim erst noch schnell kochen. Das muß ich definitiv anders organisieren.  


Später nach der Einarbeitung werden es ja weniger Stunden. Dann sind ca. 3 Einsätze pro Woche geplant, das müßte sich doch machen lassen. Es hat mir auf jeden Fall schon viel Spaß gemacht, mich arbeitsmäßig zu stylen. Nicht, daß ich daheim nicht ordentlich angezogen wäre, aber auf jeden Fall anders. Ich bin am ersten Tag in einer etwas längeren H&M Bluse mit Jeans-Weste und engen Jeans hingegangen. Heute in einer 7/8 schwarzen Hose mit offener roter Bluse drüber und schwarzem Top drunter.


Jetzt muß ich nur aufpassen, daß ich nicht selber mein bester Kunde werde. Was da an schönen Kleiderstücken durch meine Hände geht ist schon ein riesige Versuchung. Man könnte fast alles kaufen, weil es so schön ist. Das geht natürlich nicht. Habe mich bis jetzt auf ein paar modische Ohrringe für meine 14jährige beschränkt. Die fand es cool!! Ich lasse das jetzt mal alles unvoreingenommen auf mich zukommen.


If it's meant to be - it will find its way!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Über nette Kommentare freue ich mich: