Samstag, 16. April 2011

87 Euro

Ja, mit 87 Euro war ich diesmal dabei. Soviel hat mein Friseur-Besuch gekostet. Ohne Haarschaftsbehandlung!! 


Aber dafür mit Hände Making Over, naja. Das hat nicht soviel gekostet und war angenehm. Erst ein Handpeeling, dann Feilen, Glanzlack und ein schönes Handöl am Schluß. Da kann man ja wirklich nicht nein sagen, oder? Alles von Labiostetique. Riecht super schön. Den Nagellack hätte die Friseurin auch gerne an mich verkauft (für 17 Euro), aber ich bin standhaft geblieben. 


Ich bin mit meiner Frisur und meinen Strähnchen sehr zufrieden und fühle mich gut. Das war es dann ja wohl wert.


Allerdings wurschtel ich heute wieder im Garten rum. Löwenzahn ausstechen und so. Hoffe, meine schönen Hände überstehen das alles gut. Heute abend habe ich mir vorgenommen, mal wieder einen ausführlichen Beauty-Abend einzulegen, und morgen früh gehe ich ins Fitness-Studio. Jawohl!! So eine neue Frisur gibt einem einfach einen tollen Motivations-Schub. Bin halt doch durch und durch ein Mädchen. 

Donnerstag, 14. April 2011

Friseur!!

Ich gehe heute zum Friseur (freu). Da ich manchmal etwas verplant bin, war ich gestern schon mal da. Mein Termin ist aber erst heute, naja, kann ja mal passieren. So hatte ich einen Tag länger Zeit, mich drauf zu freuen. Und ich habe durch diese Aktion festgestellt, daß ich mir zu Ostern einen kleinen Notizkalender wünschen sollte. So einen, der in die Handtasche paßt. Weil irgendwie passiert mir das in letzter Zeit immer öfters. Die Termine stehen zwar daheim im Kalender, das nützt mir aber nix, wenn ich nicht draufgucke. Naja...


Heute habe ich mir jedenfalls fest vorgenommen, die Friseur-Kosten im erträglichen Maß zu halten. Letztes Mal habe ich mir nämlich eine "Haarschafts-Behandlung" andrehen lassen, ohne zu fragen, was das eigentlich ist. Wurde mir als supertoll für die Haare angepriesen, extrem pflegend usw. Die Präsentation war auch sehenswert, auf einem schönen Tablett lag eine Orchideen-Blüte, brannte ein Kerzchen und daneben stand das Fläschchen mit der "Behandlung".  Meines Erachtens auch nix anderes als eine Haarkur, nur eben schöner präsentiert. Das hat sich allerdings mit 16 Euro (!) extra auf meiner ohnehin schon astronomisch anmutenden Rechnung niedergeschlagen.  


Irgendwie traue ich mich nie richtig nein zu sagen, wenn mir die Friseurin das alles so schön anpreist. Ist ja auch gut für die Haare, zugegeben. Aber heute will ich nur eine "normale" Haarkur, mal sehen, ob ich es hinkriege. 
Werde berichten!

Freitag, 8. April 2011

Ein normaler Tag

Aufstehen, Frühstückstisch decken, Töchter zur Schule fahren, je nach Laune nörgelnde Teenager ertragen (die Haare sind heute sooo doof, sie haben nix zum Anziehen, haha, darf ich mal lachen, finden die gewünschten Schuhe nicht, verdächtigen die Schwester, sie versteckt zu haben usw. und so fort). Ab acht Uhr Ruhe im Haus haben, Frühstückstisch abräumen, Küche aufräumen, Mülleimer leeren (mehrere), Gästetoilette ordentlich machen, Betten machen, Spuren im Bad beseitigen (Bürsten, Glätteisen, Stylingcreme wegräumen, Zahnpasta aus Becken und vom Spiegel entfernen, lange blonde Haare der Tochter entfernen - hat die eigentlich die Mauser? - Toilettenpapier auffüllen (ist immer bei mir leer, komisch), Tuben und Fläschchen richtig hinstellen, saugen, auf den Boden geschmissene Klamotten in Wäschetonne oder Teeniezimmer transportieren).


Im Spiegel feststellen, daß man selber auch mal wieder die Haare frischmachen könnte, überlegen, wann. 


Weiter geht's. Blumen gießen, Zeitungen sortieren, unteren Stock saugen. Ggf. einkaufen, kochen, warten bis die erste Tochter nach Hause kommt, angemeckert werden, weil immer das falsche gekocht wurde ("warum gibts heute Kartoffeln und keine Nudeln?" "Wir hatten die letzten drei Tage Nudeln!! ", Gesicht verzieh, zeigen, daß mans doof findet, dann aber doch essen). Warten, bis die zweite Tochter kommt (hab schon gegessen, wir waren beim Mc... , bin schon satt. ) Küche aufräumen. Durchatmen.


Wäscheberg betrachten, keine Lust zum Bügeln haben, manchmal doch bügeln. Töchter gucken fern oder hocken am Computer oder schlafen auf dem Sofa, ich ermahne sie, Hausaufgaben zu machen. "Später, muß erstmal Pause machen, gleich, du neeeervst. Ich bin bei den Besten, ich mach das schon usw." Gegen halb sechs feststellen, daß es schon halb sechs ist, sich dann doch trollen und sooooo viel zu tun haben. Von mir zum Zimmer aufräumen ermahnt werden, es nicht machen.Keine Zeit, muß lernen!!  Klamotten liegenlassen, tagelang, bis ich es doch mache, weil ich es nicht mehr sehen kann.


Wenn möglich, eine Stunde Sport einschieben, ansonsten abends Taxi spielen (eine Tochter geht 5 x in die Tanzschule , die 20 km entfernt ist, die andere hat einen Freund, der 20 km weit entfernt wohnt und nicht so oft hierher fahren kann, weil das Benzin so teuer ist. Für mich ist's  auch teuer, aber egal. Also, abends zwischen Terminen hin und herfahren, feststellen, daß man keine Fenster geputzt hat, obwohl sie es nötig hätten. Sich aufs Sofa freuen.


Gestern: ein Mädel in der Tanzschule (konnte von einer Freundin mit heimgebracht werden), die andere auf Revolverheld Konzert, Ehemann seit 3 Tagen geschäftlich in Berlin, ich allein auf dem Sofa.  Mit Mann telefonieren. Gesagt bekommen, daß noch eine Flasche Sekt im Keller liegt. Sich freuen, Sekt kaltstellen und später Sekt trinken. Germany's Next Top Model gucken. Sich auf Tanztochter und ein bißchen Unterhaltung freuen. Tanztochter kommt, sieht den Sekt, zieht die Augenbrauen hoch: Wieso trinkst du jetzt Sekt? Und überhaupt geh ich jetzt hoch, Wupps, weg war sie mit meinem Laptop! Ich immer noch auf dem Sofa, allein, eigentlich schöne Ruhe. Trotzdem kein schöner Abend....


Heute morgen: Same Procedure as every day... 

Mittwoch, 6. April 2011

Bißchen Osterdeko

So sieht meine Fensterbank im Moment aus. Ich mag unheimlich
gerne Naturmaterialien (also Stöcke, Blätter, Reisig usw.), die 
ich dann gerne mit Glas und/oder Perlen kombiniere.  
Da ich nicht so ein Bastelprofi bin, suche ich mich gerne durch 
verschiedene Lädelchen, bis ich meine Sachen zusammen habe.







Hab auch irgendwie ein Faible für Hühner, keine Ahnung, wieso.




Draußen darf's dafür richtig bunt sein!




Und das ist der echte Osterhasi unserer Familie, der sich sofort im Blumentopf breitmacht,
sobald er im Wintergarten hoppeln darf. Sieht nicht wirklich gemütlich aus, aber unsere 
Lillifee liebt das sehr! Jedem das seine! Leider hat sie mir demonstrativ den
Hintern zugedreht beim Fotografieren, aber irgendwann krieg ich sie auch mal von vorn.





Dienstag, 5. April 2011

Ein paar Impressionen aus meinem Garten!



Erste Versuche, Fotos zu kombinieren! 
Oben links, das ist mein Blumenkübel vor der Haustür.




Die mußten mit, ich fand sie zu süß!





Für Stephanie: mein frisch eingepflanztes Geißblatt. Noch klein, aber wächst schon schön!


Keine Lust zu gar nix

Seit ein paar Tagen ist meine Stimmung mal wieder auf dem Tiefpunkt. Obwohl ich mir fest vorgenommen habe, endlich diesen Kreis aus Nichtstun und "Sich-gelähmt-fühlen" zu durchbrechen. Sind immer nur ganz kleine Ansätze und sobald was schiefläuft, breche ich wieder ein. Dann ist nix mehr mit "ich motivier mich mal kurz".


Gewichtsmäßig bin ich auf meinem persönlichen Höchststand (so viel hab ich noch nie gewogen). Vermutlich ist das immer noch viel weniger als bei manchen anderen, aber das tut ja erst mal nix zur Sache. Ich warte immer, daß irgendjemand kommt, der mir sagt, "so, liebe Nelly, so kann das nicht bleiben. Komm mal her, wir kriegen das besser hin". Natürlich kommt niemand, bin ja schließlich schon groß. Irgendwie kommt mir so ziemlich jeder andere hübscher, selbstbewußter und stilvoller vor. O mein Gott, hört sich an, als wäre ich ein runtergekommener Penner, nein, beileibe nicht, aber wenn ich mich mit anderen vergleiche, schneide ich immer schlechter ab. 


Wenn ich mich so durch verschiedene Blogs lese, dann stelle ich fest, daß doch die meisten sehr entschlossen irgendeiner Neigung oder Begabung nachgehen, sich über alles mögliche Gedanken machen (vom putzen bis dekorieren), manche auch nur stolz ihre neuesten Einkäufe posten oder super toll handarbeiten. Also, ich kann nicht nähen, fürs basteln bin ich viel zu ungeduldig, kaufen tue ich zwar auch gerne, gibt aber nur kurze Zufriedenheit bei mir, also tjaa...


Geputzt, gebacken und gekocht habe ich auch schon immer, aber irgendwie schaffe ich es nicht, diesen Dingen soviel Bedeutung beizumessen, daß mir das Selbstbestätigung gibt. Vielleicht sollte ich es einfach mal probieren? Mein Deko-Talent ist wohl auch eher durchschnittlich (durchaus ausbaufähig), was ich wirklich gerne tue, ist im Garten rumkrautern, das erscheint mir irgendwie sinnvoll. Es macht mir Spaß, mit den Händen in der Erde zu buddeln, die Feuchte zu spüren und das Gras zu riechen. Aber das kann ich doch auch nicht 24 Stunden am Tag tun, oder ??


Weiß denn irgendjemand, wie man sich motivieren kann, wenn man das Gefühl hat, daß nichts mehr geht? Es erscheint mir so egal, ob ich wohne wie im Lifestyle Magazin oder koche wie ein Sterne Koch. Nicht daß ich das nicht möchte, aber ich habe einfach keine Energie im Moment. Kennt jemand dieses Gefühl?