Montag, 21. März 2011

Früüühling

Ich war heute im Garten. Soweit, so gut. Wir haben einen großen Garten. Und die letzen Jahre habe ich ihn aus Zeitgründen leider sehr vernachlässigt. Da ich im letzten April entschieden habe, meine beruflichen Tätigkeiten erstmal auf Eis zu legen, weil sie sich momentan weder mit den Ansprüchen der Familie (mein Mann ist sehr viel geschäftlich unterwegs, meine Große macht nächstes Jahr Abi, meine Kleine ist 14 Jahre und sehr pubertär) noch mit unserem großen Haus (ca. 240 Quadratmeter) und  dem großen Garten (ca. 900 Quadratmeter) vereinbaren lasssen, bin ich sozusagen plötzlich in die absolute Hausfrauenrolle geplumpst. 


Ich wollte das so, denn ansonsten hätte ich mich schlecht gefühlt. Ich möchte ein gemütliches Zuhause haben, einen schönen Garten, selber gut aussehen und natürlich (das kommt an erster Stelle) eine glückliche und zufriedene Familie haben. 


Aufgrund der realen Situation ist das nicht immer so einfach. Meine Große wird im Mai schon 18. Ich sehe sie allerdings noch immer am ersten Kindergartentag, wie stolz sie war und wie mein Mann sie auf seinen Schultern hingetragen hat. Plötzlich ist sie allerdings total "up to date", weiß alles besser, als ich, egal in welchen Bereichen, und es fällt mir doch zunehmend schwer, das so hinzunehmen. Ich weiß, daß dies normal und natürlich in diesem Alter ist, aber trotzdem tut es weh. Also suche ich mir andere Betätigungsfelder, zum Beispiel meinen Garten.


Ich habe heute einen Baum ge- bzw. beschnitten. Ich kann meine rechte Hand kaum noch bewegen, habe Pflanzenteile in den Haaren und sogar im BH, aber ich habe ein gewisses Zufriedenheitsgefühl. Immerhin.


Ich lese in den anderen Blogs, wieviel Gedanken sich viele um ganz alltäglich Dinge machen. Dinge, die bei mir immer mehr oder weniger nebenher gelaufen sind . Ich möchte denen auch mehr Bedeutung beimessen, denn auch ich bin nicht blöd oder wertlos. Ich habe ein gutes Abitur hingelegt (1.8 Durchschnitt), kleines Latinum, Scheffelpreis für Deutsch und bin  momentan trotzdem "nur" Hausfrau und Mutter. Mein Mann ist promovierter Biologe, beide Töchter sind sehr gut in der Schule und ich?? Ich mache mir inzwischen Gedanken über den Rest meines Lebens und wie ich ihn sinnvoll verbringen soll. Garten macht Spaß - aber kann das alles sein?? Nein, mit Sicherheit nicht. Ich kann weder nähen noch töpfern, ok, stricken könnte ich schon, aber das ist es auch nicht.


Was macht den "Wert" einer Frau aus? Eines Menschen aus? Einer Mutter aus"? Ich bin gerade in einer schwierigen Lebensphase, weiß auch nicht warum. 
Eure Blogs sind inspirierend für mich. Das ist doch schon mal was. Morgen wieder Garten. Oder erst Böden wischen? Oder Bügeln? Oder walken, weil das Wetter schön ist ? Bin offen für jeden Vorschlag.

Gute Nacht, ich spiel mal wieder Taxi und hole jetzt meine Große ab.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Über nette Kommentare freue ich mich: